American Express glänzt mit Quartalszahlen

{lang: 'de'}

Das Kreditkarten-Unternehmen American Express hat seine Quartalszahlen vorgestellt und damit wohl die Erwartungen jedes Analysten bei weitem übertroffen. Als hätte es nie eine Wirtschaftskrise gegeben: Sowohl Umsätze als auch die Zahlungsmoral der Kunden (Bei Kreditkarte-Unternehmen immer wieder ein Problem) sind erheblich angestiegen.

Im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum im Vorjahr konnte man den Gewinn um satte 33 Prozent steigern. Der Gewinn für das erste Quartal 2011 betrug demnach satte 1,2 Milliarden US-Dollar, was ca. 800 Millionen Euro entspricht. Die mit Kreditkarten getätigten Ausgaben stiegen dabei ebenfalls um 17 Prozent an.

Seit dem in den USA die Arbeitslosenzahlen wieder zurück gehen, hat sich dort auch die Zahlungsmoral vieler Kunden wieder erheblich verbessert. Es kam offenbar zu weitaus weniger Kreditausfällen. Vor einem Jahr musste das Unternehmen auf dem US-Markt noch ganze 697 Millionen US-Dollar für Ausfälle zurücklegen. Im letzten Quartal waren es dann nur noch 47 Millionen US-Dollar.

Konzernchef Kenneth Chenault zieht Bilanz: Das Geschäft entwickle sich seiner Ansicht nach wieder genauso gut wie vor der Krise. Neben American Express verbuchen derzeit auch Visa und Mastercard recht gute Zahlen.