USA in der Schuldenfalle

{lang: 'de'}

Kaum ein Land der Welt ist so gut im Schulden machen wie die USA. Zwar reden alle von Griechenland oder Irland, wenn es um finanzielle Sorgenkinder auf der internationalen Bühne geht, doch im Grund sind die Probleme in den USA noch viel tiefgreifender als anderswo.

Es gibt jedoch einen Unterschied: Zwar verfügen die USA über eine Rekordverschuldung doch gleichzeitig auch über ein enormes Wirtschaftspotenzial und das weltgrößte Steuereinkommen. Somit sind sie trotz des hohen Schuldenstandes (noch) in der Lage die Kreditzinsen zu stemmen. Doch ob dies für alle Ewigkeit so bleibt ist ungewiss. Ein Zusammenbruch der weltgrößten Wirtschaftsmacht wäre fatal.

Ein weiteres (vielleicht sogar noch größeres) Problem in den USA ist neben der Staatsverschuldung die Verschuldung in den Privathaushalten. In einem Land wie den USA ist es Gang und Gebe dass man sich für so gut wie alles im Leben einen Kredit aufnimmt. Dass betrifft nicht nur den Hausbau, sondern auch Dinge wie die Autofinanzierung oder einfach nur den Kauf neuer Elektronik – ein Kredit ist dort schon fast etwas normales als das “konventionelle Bezahlen”. Von daher wundert es auch nicht, dass fast jeder Amerikaner über gleich mherere Kreditkarten mit hohen Limits verfügt.

“Eine Gesellschaft auf Pump” – so könnte man den derzeitigen Stand in den USA ganz gut zusammen fassen…