Kreditkarte wird bei Auslandsreisen immer wichtiger

{lang: 'de'}

Wer Außerhalb des SEPA-Zahlungsraumes unterwegs ist, für den wird die Kreditkarte als Zahlungsmittel immer bedeutsamer. Die Abkürzung SEPA steht dabei für “Single European Payment Area”. Dabei handelt es sich um eine Gemeinschaft aller 27 EU-Staaten, innerhalb derer man problemlos mit EC-Karten zahlen kann.

Reist man jedoch zu weiter entfernten Zielen, so wird es immer schwieriger mit einer EC-Karte zu zahlen oder Bargeldverfügungen an Automaten zu erhalten. Hin und wieder existieren Sondervereinbarungen zwischen Kreditinstitut A (in Deutschland) und Kreditinstitut b (im Ausland). Verlassen kann man sich darauf keinesfalls. Zudem schwindet die Anzahl dieser Sondervereinbarungen immer weiter. Erst zu Anfang dieses Jahres hat ein großes deutsches Kreditinstitut viele dieser Vereinbarungen gechancelt.

Als Alternative zur EC-Karte bleibt da nur der Reisecheck, der eher als umständlich angesehen wird, eine größere Menge Bargeld mitzunehmen, was wohl in vielen Ländern ziemlich unsicher ist oder eben die Kreditkarte.

Kreditkarten werden so gut wie überall auf der Welt akzeptiert. Besonders dann, wenn es sich um die gängigsten Modelle wie Mastercard oder Visa handelt. Im Anglo-amerikanischen Raum ist hingegen auch American Express sehr stark verbreitet. Im Prinzip ist es jedoch weniger wichtig, auf welche der drei Kartenmodelle man setzt. Hauptsache man hat die Kreditkarte auf der Reise mit dabei!