Gratis schufafreie Kreditkarte

{lang: 'de'}

Eine Kreditkarte ist grundsätzlich eine gute Sache, denn nicht nur, dass sie ein bequemes Zahlungsmittel in Deutschland darstellt – sie ist manchmal schlicht und ergreifend notwendig, weil keine andere Zahlweise als die Kreditkarte akzeptiert wird. Deswegen sollte eigentlich jede Person, die entsprechende Geschäfte tätigt, des Öfteren auf einen Mietwagen angewiesen ist oder sich regelmäßig im Ausland aufhält, eine Kreditkarte besitzen.

Leider ist es jedoch prinzipiell so, dass die Kreditkarteninstitute immer eine Schufaauskunft einholen, wenn ein Verbraucher einen Kreditkartenantrag stellt. Denn bei einer Kreditkarte genießt der Besitzer den Vorteil eines, in aller Regel individuell festgelegten, Kreditrahmens. Das bedeutet also, dass bei Nutzung der Karte ein Kredit in Anspruch genommen wird, der am Ende des Monats an die Bank zurückbezahlt werden muss.

Hierbei hat der Kunde die Wahl, in welcher Höhe der Kredit getilgt werden soll: möglich sind neben einer Komplettzahlung auch Teilzahlungen, wobei die meisten Banken eine gewisse zu tilgende Mindestsumme verlangen. Bei Inanspruchnahme des Kreditrahmens bzw. Zahlung der entliehenen Summe in Teilbeträgen fallen Zinsen an, die der Kreditkartenbesitzer zusätzlich zur Rückzahlung des Kredites aufbringen muss.

Bei negativer Schufa bzw. bei nicht ausreichender Bonität wird deswegen ein Kreditkartenantrag in aller Regel abgelehnt, zumindest bei seriösen Kreditkartengesellschaften. Personen, die von dieser Regelung betroffen sind, müssen allerdings nicht auf eine Kreditkarte verzichten, denn es besteht die Möglichkeit, dass man eine Kreditkarte ohne Schufa beantragen kann, die je nach Kreditkartengesellschaft kostenlos sein kann, zu beantragen.

Eine solche Kreditkarte auf Guthabenbasis wird Prepaid-Kreditkarte genannt und funktioniert im Grunde wie eine normale Kreditkarte, allerdings mit einem gewaltigen Unterschied: dem Kunden wird keine Kreditlinie zugesagt. Das bedeutet, dass ein Prepaid-Kreditkartenbesitzer immer nur so lange mit seiner Kreditkarte bezahlen kann, so lange er auch Guthaben auf seinem Kreditkartenkonto hat. Um die Karte erstmalig einsetzen zu können, muss das Kreditkartenkonto aufgeladen werden.

Dazu wird in aller Regel ein Referenzkonto notwendig, zum Beispiel in Form eines ganz normalen Girokontos, das für Überweisungen auf das Kreditkartenkonto genutzt wird. Übrigens ist ein solches Kreditkartenkonto je nach Bank auch eine lohnende Geldanlage, die momentan teilweise mehr Rendite einbringt, als ein Tagesgeldkonto, dabei aber ebenso unkompliziert und flexibel geführt und verwaltet werden kann.