Deutsche Bank in den USA in Bedrängnis

{lang: 'de'}

Die Deutsche Bank, bzw. deren Tochterfirma Mortgage-IT bekommt in den USA offenbar Probleme: Es geht um Kreditbürgschaften die der US-Staat durch entsprechendes Kapital absichern sollte. Hier wurde offenbar schlampig gearbeitet, wie derzeit auf verschiedenen Quellen im Internet, wie zum Beispiel news-lobby.de zu lesen ist.

Demnach wurden Immobilienkredite nur unzureichend geprüft, bzw. Warnungen von Prüfern nicht ernst genommen. Es soll sogar dazu gekommen sein, das Post solcher Kreditprüfer erst gar nicht geöffnet wurde.

Auf die “rücksichtslosen Geschäftspraktiken” soll nun Seitens der Justiz eingegangen werden, denn zahlreiche Immobilienkredite platzten und der US-Steuerzahler musste bisher für insgesamt 386 Millionen Dollar in die Bresche springen, wobei offenbar noch weitere Millionen auf ihn zukommen werden. Insgesamt fordert man daher eine Entschädigungszahlung von rund einer Milliarde US-Dollar.

Dies wäre einer der größten Skandale dieser Art und ein herber Schlag für die Deutsche Bank. Der Kauf des Kreditunternehmens Mortgage-IT hätte sich in dem Fall wohl kaum gelohnt. Das Ergebnis bleibt jedoch zunächst einmal abzuwarten, denn der Prozess steht erst am Anfang.