Schwedischer Autohersteller Saab bekommt Notkredit

{lang: 'de'}

Schon seit Längeren ist der schwedische Automobilhersteller Saab schwer angeschlagen. Schon mehrere Kredite verschiedener Investoren mussten beantragt werden. Doch seit einiger Zeit steht die Produktion und selbst die Löhne vieler Mitarbeiter konnten nicht mehr ausgezahlt werden.

Nun ist jedoch wieder etwas frisches Kapital in den schwedischen Autokonzern geflossen. Die Investmentgesellschaft Gemini Investment hat einen erneuten Kredit über 230 Millionen Kronen (25 Millionen Euro) bereitgestellt. Mit dem Geld erfolgt nun die ausstehende Auszahlung der Löhne, sowie die Wiederaufnahme der Produktion.

Doch der Kredit kommt Saab sehr teuer zu stehen: Rund zehn Prozent Zinsen fallen für eien nur sechsmonatige Laufzeit an. Zudem hat Gemini Investment jederzeit die Option die Kreditsumme notfalls in Unternehmensaktien umzuwandeln.

Saab hat sich jedoch zusätzliches Kapital gesichert: 50 Prozent der eigenen Fabrikanlagen wurden verkauft. Zudem wurden offenbar 582 Wagen durch einen nicht genannten chinesischen Käufer bestellt. Dies brachte noch einmal 66 Millionen Euro neues Kapital. Somit scheint zumindest für die nächsten Monate das Fortbestehen gesichert.