Kredite

{lang: 'de'}

Heutzutage findet man Sie überall. Egal ob es um den Kauf eine Autos, neue Zähne oder die Finanzierung eines Fernsehers geht: Finanzierungen per Kredit sind beliebt wie nie. Problemlos lassen sich fast alle denkbaren Artikel finanzieren.

Was viele Menschen nicht bedenken ist, das die Finanzierung per Kredit den gewünschten Artikel unnötig verteuert. Die wenigsten wissen worauf man achten muss wenn man einen günstigen Kredit erwischen möchte. Nachfolgend ein paar grundlegende Informationen um den Kauf-per-Kredit in Zukunft zu durchschauen.

Wie wird es günstig?

Egal was man finanzieren möchte: Grundsätzlich sollte man sich nicht auf einen Anbieter konzentrieren sondern mehrere Angebote einholen. Bei den Kosten die dem Kunden in Rechnung gestellt werden gibt es oft grosse Unterschiede. Damit man Kredite gut miteinander vergleichen kann gilt die Faustregel: „Jedes Angebot sollte über die gleiche Kreditsumme und die gleiche Laufzeit lauten“. Denn sind Anzahl der Monatsraten und Gesamtkreditsumme gleich, so kann man Anhand der Zinsen gut vergleichen.

Zinsen – Worauf kommt es an?

In jedem Kreditangebot findet man die Angabe eines Effektivzinses. Dieser ist sozusagen das Preisschild des Kredites. Er enthält fast alle Kosten die dem Kunden belastet werden. Je geringer der effektive Zins, umso günstiger ist der Kredit. Fallstrick: Gehen Sie nicht vom Zins aus, der Ihnen per Werbung oder Prospekt suggeriert wird. Der tatsächliche Zinssatz fällt oft höher aus. Denn meistens entscheidet die individuelle finanzielle Situation des Kunden darüber welchen Zinssatz die Bank dem Kunden anbietet. Daher empfiehlt es sich immer ein persönliches Angebot einzuholen. Nur dann bekommt man den reellen Effektivzins den man für den Kredit zahlen muss. Ausnahme: Die Bank bietet Festzinsen an. Das heisst, jeder Kunde bekommt unabhängig von der Bonität den gleichen Zins.

Oft wird auch ein Nominalzins angegeben. Dieser enthält nur die reinen Darlehenskosten. Konotführungsgebühren, Bearbeitungspauschalen und
Provisionen für den Berater sind nicht enthalten. Daher eignet sich der Nominalzins nicht, um zu beurteilen ob ein Kredit günstig oder teuer ist.

Preistreiber Restschuldversicherung: Braucht man die?

Viele Banken drängen auf die Absicherung des Kredites mit einer Versicherung. Diese zahlt im Falle von Arbeitslosigkeit oder Zahlungsunfähigkeit die Kreditraten weiter an die Bank. Für kleinere Kreditsummen ist eine solche Versicherung unnötig und verteuert nur den Kredit. Lediglich für grosse Summe, wie z.B. bei der Baufinanzierung sind Restschuldversicherungen sinnvoll. Macht die Bank den Abschluss der Versicherung zur Bedingung, so muss sie die Kosten dafür mit in den Effektivzins einrechnen.