Gebühren für Kontoauszüge teilweise unzulässig

{lang: 'de'}

Viele Verbraucher haben es bereits als “gängige Praxis” akzeptiert: Holen Sie ihre Kontoauszüge bei der Bank nicht ab (entweder am Auszugsautomaten oder online), so bekommt man die Auszüge ganz automatisch von der Bank nach Hause geschickt. Hierfür berechnen die Banken dann oftmals Gebühren ab, die wie selbstverständlich vom Konto abgebucht werden.

Eben Dass ist jedoch nicht ohne weiteres zulässig! Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) klagte in dieser Sache gegen die Deutsche Bank und bekam Recht. Sofern der Kunde die automatische Zustellung nicht abgeholter Kontoauszüge nicht ausdrücklich wünscht, wäre es unzulässig ihm dafür die in diesem Falle 1,94 Euro hohe Gebühr abzubuchen, so das Landgericht Frankfurt.

Das Urteil des Landgerichtes bezieht sich jedoch zunächst nur auf Kunden der Deutschen Bank. Dennoch sollte es früher oder später jedoch auch Einfluss auf Sparkassen und andere Banken haben, die zum großen Teil ganz ähnlich verfahren, wie in diesem Falle die Deutsche Bank.

Sollten einem als Kunden solche Gebühren abgebucht werden, kann man sich gegebenenfalls auch auf das Urteil berufen und sein Geld zurück fordern. Es ist jedoch fraglich, wie viel Sinn es macht, wegen solcher Kleinstbeträge einen Streit vom Zaun zu brechen. Auch bei Kreditkarten sind Gebühren ein großes Thema. Hier sollte man einen Kreditkarten Rechner um die besten Preise für entsprechende Karten zu ermitteln. So kann man sich am Ende jede Menge Geld sparen.